Vortrag Frau Zwicknagel an der JBM Cham

Am Donnerstag, 09.02.2017, kam Frau Zwicknagel von den Computermäusen Stamsried zu den beiden M9 Klassen an die JBM Cham. Thema des Workshops war "Clever ins Netz".
Das Internet ist eine mögliche Angriffsbasis auf Intimssphäre oder den Geldbeutel. Betroffen davon sind vor allem Jugendliche, die gutgläubig und unbedarft persönliche Daten im Netz preisgeben. Frau Zwicknagel wollte mit ihrem Vortrag die Jugendlichen für die Möglichkeiten und Gefahren des Internets sensibilisieren und damit ihre Medienkompetenz stärken.
Vorsichtig sollten die Schüler vor allem bei Angaben über Schule, Name, Alter und Wohnort sein. Ein Profilbild bei Facebook und Co. kann leicht geklaut werden. Sehr leicht lässt sich damit ein Fake Profil erstellen und entsprechend Missbrauch treiben. Es ist dann kaum oder nur schwer ersichtlich, dass es sich dabei nicht um die vorgegebene Person handelt.

Ein weiterer Punkt des Vortrags beschäftigte sich mit dem Thema Bewerbung. Hier sollten die Schüler sehr vorsichtig sein mit Fotos oder Profilbildern, die man online stellt. Mögliche Chefs von Firmen, bei denen sich die Schüler bewerben, informieren sich über einen Ausbildungsplatzsuchenden oder eine Ausbildungsplatzsuchende. Sehr schnell kann es dann zu Ende sein, wenn sich unangebrachte oder unpassende Fotos oder Kommentare im Internet finden lassen. "Schon ein einziges Foto oder ein Kommentar kann deinen Ruf zerstören!" Fotos bleiben nicht privat, können gehackt werden und werden dann ganz schnell öffentlich und für jeden sichtbar.
Schüler sollten auch bei Kommentaren auf ihre Sprache achten. "Versau dir nicht aus Dummheit deinen guten Ruf!" Man sollte sich vorher überlegen, was für ein Bild seine Ausdrucksweise von einem selber vermittelt.
Einen weiteren Schwerpunkt des Vortrages stellte Facebook dar. Die Schüler sollten vorsichtig dabei sein, wenn man seine persönliche Meinung öffentlich und für jeden sichtbar ins Netz stellt. Man sollte nicht alles einfach ohne nachzudenken "liken". Besser ist es, sich seine eigene Meinung zu bilden und nicht einfach alles gedankenlos zu übernehmen. Ansichten über Politik und Religion sollten vermieden werden, die als rassistisch und illegal ausgelegt werden und somit strafrechtliche Konsequenzen haben könnten.
Frau Zwicknagel schaffte es im Anschluss auf eindrucksvolle Art und Weise den Schülern das Thema "Cybermobbing" und dessen Folgen nahe zu bringen. Dabei sollte man sich vorher über die möglichen Konsequenzen Gedanken machen. Selbstmord von Jugendlichen sind nicht selten die Folge. Hinterher stellt sich heraus, dass fast alle über das Mobbing Bescheid gewusst haben oder sich sogar daran beteiligt haben, aber nichts dagegen unternahmen.
Vorsicht vor fremden Kommentaren, auch wenn sie noch so attraktiv wirken! Die Schüler waren überrascht, welche Personen wirklich hinter dem Foto des attraktiven 16- oder 17 jährigen Jungen oder Mädchens stecken. Hier gilt: Bleib aufmerksam und vorsichtig mit fremden Kontakten. 

Zusammenfassend lassen sich folgende Richtlinien im Umgang mit dem Internet festhalten:
- Bleibe so anonym wie möglich
- Poste nichts, was nicht morgen auch in der Zeitung stehen dürfte
- Stelle keine peinlichen Bilder online
- Bleib immer misstrauisch
- Teile und like nicht alles, bleib kritisch
- Beachte Bildnis- und Urheberrechte
- Beteilige dich nicht an Mobbing, egal in welcher Form

Zum Abschluss betonte Frau Zwicknagel aber auch nochmal, dass Internet auch Spaß macht und sehr sinnvoll und interessant sein kann.
In Frau Zwicknagel haben die Schüler eine kompetente Ansprechpartnerin bei Problemen wie Mobbing, Internetabzocke oder Belästigungen im Netz gefunden, die sie jederzeit ansprechen und um Hilfe bitten können.
Die Schüler waren sich einig, dass damit drei interessante Schulstunden ausnahmsweise viel zu schnell vorbei gingen.