Der Mittlere-Reife-Zug
an der Johann-Brunner-Volksschule

Hauptschule Cham
 

Das Wichtigste auf einen Blick
für Eltern, die informiert sein wollen...
 

M-Zug :Argumente auf einen Blick 

Wie steigt man ein...? ...und wer rückt vor?
 
Berufsvorbereitung in der M-Klasse im Überblick...

Wie geht es nach dem M-Abschluss weiter?

Weitere Informationen und Termine...
 
 

Von der 7. bis zur 10. Klasse
 

 

Schüler der Hauptschule mit guten Leistungen können innerhalb ihrer Schulart mit dem M-Zug einen geschlossenen Bildungsgang besuchen.
 

Der erfolgreiche Besuch des M-Zuges der Mittelschule führt zur mittleren Reife.

 

 

M-Zug :
Argumente auf einen Blick
 
 
▲zum Anfang

Die Schüler brauchen die Schulart nicht zu wechseln, um die mittlere Reife zu
     ereichen.
 

Klassenleiterprinzip: Die Klassenleiter betreuen ihre Schüler häufig in den meisten
     Fächern. Sie sind verlässliche Ansprechpartner mit Zeit für Jugendliche und Eltern.
 

In Klassen mit angemessener Schülerzahl können die Schüler individuell gefördert
     werden.
 

Das positive Klassenklima motiviert die Schüler, sich für den gemeinsamen
     Erfolg einzusetzen.
 

Unser Unterricht ist auf die Praxis ausgerichtet. In Inhalten und Methoden
     unterstützt er das handelnde und anwendungsbezogene Lernen.
 

Mit den arbeitspraktischen Fächern und bei vielfältigen
     Betriebserkundungen verbinden unsere Jugendlichen fachliches Wissen mit
     praktischen Erfahrungen und entdecken ihre Begabungen. Der Weg in den
     richtig gewählten Beruf wird langfristig vorbereitet.


Wir unterrichten nach dem Lehrplan der M-Klassen der Mittelschule, das bedeutet
     teilweise andere Inhalte, vor allem aber erhöhtes Anforderungsniveau: größerer
     Umfang, schwierigere Aufgaben, strengere Leistungsmaßstäbe, mehr
     Selbstständigkeit und Ausdauer als bei den Regelkalssen werden gefordert. Die übliche
     Teilnahme am Quali in der 9. Klasse bringt eine Zusatzqualifikation.  

Das Risiko des Schulversagens wird gemindert: Wird das Klassenziel nicht
     erreicht, so kann der Schüler in die nächsthöhere Jahrgangsstufe der
     Regelklasse vorrücken.

 

Wer steigt ein ...?  ▲zum Anfang

 Der M-Zug beginnt in der 7. Klasse. Aber auch in die 8., 9. oder 10. Klasse kann
      bei geeigneten Noten direkt von der Regelklasse gewechselt werden.

Die Übertrittsbestimmungen beziehen sich für die Aufnahme in die M7, M8 und
     M9 auf den Notendurchschnitt des Zwischenzeugnisses aus den Fächern
     Deutsch, Mathematik und Englisch.
     Für M7: 2,66; für M8: 2,33; für M9: 2,33

     Wenn die Bedingungen erfüllt sind, genügt zum Eintritt in den M-Zug der Antrag
     der Erziehungsberechtigten
.

Neu: Sind die Bedingungen nicht erfüllt sind, so kann sich das Kind auf Antrag der
     Eltern einer Aufnahmeprüfung an der Schule mit dem M-Zug unterziehen
.
    
Ein Probeunterricht findet nicht statt.

  Direkt in die M10: Quali in Deutsch, Mathematik und Englisch mit einem
     Durchschnitt von 2,3 und Gesamtquali von 2,3. Aufnahmeprüfung, wenn die
     Voraussetzungen nicht erfüllt werden, aber der Quali bestanden ist.

 

... und wer rückt vor ?  ▲zum Anfang

  Das Vorrücken in die nächsthöhere Jahrgangsstufe ist gegeben, wenn nicht
     die Gesamtnote „ungenügend“ in einem Vorrückungsfach oder „mangelhaft“ in zwei
     Vorrückungsfächern erzielt werden.

  Eine einmalige Wiederholung der M-Klasse ist rechtlich möglich.

  Schüler, die das Klassenziel anderer Schularten nicht erreicht haben (z.B.
     Gymnasium, Realschule, Wirtschaftsschule), können im Normalfall nicht direkt in
     die M-Klasse wechseln, sondern werden in die Regelklasse aufgenommen.

 

Berufsvorbereitung in der M-Klasse
im Überblick...
 
▲zum Anfang

Die allgemeinbildenden Unterrichtsfächer aus der 5. – 6. Jahrgangsstufe der Mittelschule werden
fortgesetzt. Ein Schwerpunkt liegt auf vertieften Kenntnissen in Mathematik, Deutsch und Englisch.
In AWT erhalten die Schüler Einblicke in die Wirtschafts- und Arbeitswelt.

 

 

Wie geht es nach dem M-Abschluss weiter?  ▲zum Anfang
 

z. B.:
Mechatroniker(-in)
           Industriemechaniker (-in)
          Industrieelektroniker (-in)
   Zimmerer, Schreiner, Metallbauer
   Fernmeldeanlagenelektroniker(-in)
           Bürosystemtechniker(-in)
           Hörgeräteakustiker(-in)
           Orthopädiemechaniker
           Bauzeichner; Techn. Zeichner (-in)
           Hotelfachmann (-frau)
           Milchwirtschaftl. Laborant(-in)
           Fachkraft Systemgastronomie
           Arzthelfer(-in)
           Zahnarzthelfer(-in)
           Bürokauffrau (-kaufmann)
           Einzelhandelskaufrau (-kaufmann)
           Schornsteinfeger(-in)

  

Altenpfleger(-in)                                       Diätassistent(-in)                                       Erzieher(-in)                                       Heilerziehungspfleger(-in)                                       Kinderkrankenschwester                                       Krankenpfleger/schwester                                      
Fachkraft Logopädie                                       Med. - techn. Assist.                                       Pharmazeut. techn. Assist.

 

   

Weitere Informationen und Termine...  ▲zum Anfang
 

Sie wollen sich ausführlich informieren?
Auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus
(www.km.bayern.de)
sowie der neuen Homepage für die bayerischen Mittelschulen
( www.mittelschule.bayern.de ) finden Sie objektive Antworten auf Ihre Fragen
.

  

Welche Termine stehen an?
  

Aus dem Zwischenzeugnis ( 18. Februar 2011 ) ersehen Sie den Notendurchschnitt in D, Ma, E. Er bildet eine Grundlage der weiteren Schullaufbahn. Die Klassenlehrkraft wird Sie ausführlich beraten. Die Aufnahme in den Mittlere-Reife-Zug wird an der abgebenden Schule beantragt. Die Abgabe des Antrags muss bis spätestens 28.02.2011 erfolgen.

 

Der Termin der Aufnahmeprüfung ist noch nicht festgelegt.

 

Alle M-Schüler werden mit den üblicherweise verkehrenden Schulbussen transportiert. Sie erhalten ihre Fahrausweise zu Beginn des neuen Schuljahres.